Selbstgemacht ist eben doch schöner – KLUB DIALOG

Selbstgemacht ist eben doch schöner

13 Tipps von KLUB DIALOG Mitmacher*innen für inspirierende DIY-Geschenke

Ganz klar, die KLUB DIALOG-Mitmacherinnen und -Mitmacher sind kreative Menschen. Deshalb haben wir uns umgehört: Welche Geschenke kommen bei ihnen unter den Weihnachtsbaum – selbstgemacht, mit viel Liebe und Zeit. Wir waren überrascht, wie man aus alten Dingen fantastische neue Lieblingssachen machen kann! Lasst euch inspirieren!

1. Pullover ›› Kissen

Topchick war er, der Pullover – aber nun ist er doch ein wenig ausgeleiert und die Farbe nicht mehr so ganz im Trend. Reiner Schümer hat eine Idee: Aus alten Pullovern kann man Kissenbezüge gestalten. So wird der tägliche Begleiter zum Deko-Objekt, das garantiert keiner hat und wirklich gemütlich ist. Kuschelig zur kommenden Winterzeit!

2. Kochlöffel ›› Glücksbringer

Wer Risotto kocht weiß, im Rührlöffel liegt die Kraft. Umrühren, nochmal und nocheinmal – mit Muße gelingt das heiße italienische Nationalgericht. Eine unserer Leserinnen macht daraus den Glückskochlöffel: Für besondere Anlässe gestaltet, verspricht das Küchengerät aus Holz, dass auch so manche Lebenssituation gelingt.

3. Mehl, Butter, Zucker... ›› Kekse

Und auch hier wird mit Liebe gerührt: Andrea Kuhfuß bäckt Kekse und verschenkt diese. Wer sich Andreas liebevoll selbstgestaltetes Kochbuch anschaut, bekommt eine Idee davon, wie traumhaft diese schmecken dürften. Ein süßeres Geschenk gibt es kaum.

(Auf die Bilder klicken, dann liest es sich besser)

4. Talent ›› die eigene Audio-Aufnahme vom Freund

Jeder von uns kann doch etwas Besonderes, oder? Carolin Paar folgt dem Motto „Talente verschenken“. Von ihrem Freund wünscht sie sich zu Weihnachten „Meine beiden Schwestern“ von Wanda als Audi-Aufnahme mit Gesang und auf der Gitarre gespielt. „Das ist einzigartiger als jede LP jemals sein kann“, findet Carolin und lobt das besondere Talent ihres Freundes: „Er kann so schön den österreichischen Akzent nachmachen.“

Da strickt sie schon vor Vorfreude: Carolin Paar

Von ihrem Bruder bekam Carolin letztes Jahr zu Weihnachten einen Photoshop-Workshop geschenkt. Sein Talent: Dank Youtube-Selbststudium hat er reichlich Tricks drauf, die die beiden in lustige Fotos umgesetzt haben. Carolin selber übt bis Weihnachten noch an ihrem aktuellen Talent: „Ich arbeite an meinem ersten windschiefen Schal mit Liebe in jeder Masche.“

5. Schlichtheit ›› Genuss

Bei Christian Rudolf Noffke hat Genuss mit Schlichtheit zu tun. Bei ihm kommt nichts Üppiges auf den Tisch. Auch nicht zur Weihnachtszeit. Ein Eintopf mit einem kräftigen Körnerbrötchen, das ist für ihn echter Genuss.

6. Gemeinsame Zeit ›› Bleibende Werte

Sabine van Lessen gefallen am besten bleibende Werte. Sie verschenkt am liebsten Einladungen zum Essen (selbst gekocht oder woanders), Kinoabende oder gemeinsame Fahrradtouren mit einem guten  Kaffee. Und genau das ist das, was in der Erinnerung haften bleibt – die gemeinsame Zeit mit Familie und Freunden.

7. Glühbirne ›› Weihnachtskugel

Jede Glühbirne hat irgendwann ihren Zenith überschritten und hört auf zu leuchten. Aber deshalb wegwerfen? Cedar D. Wolf hat eine andere Idee: Mit ihrer Tochter hat sie daraus Weihnachtskugeln gebastelt. Und aus leeren Marmeladengläsern lassen sich dazu noch weihnachtliche Teelichtbehälter anfertigen.

8. Klopapier ›› Süßigkeitenmonster

Was tun mit wütenden kleinen Rackern im Haus? Franci Trybull hat da eine Idee. Man nehme: Klopapier und Kleber, Farbe. Man bekommt: Ein verfressenes Monster, das die Familiensüßigkeiten futtert und dabei kleine Wutausbrüche schluckt. Beides zusammen lässt jede Wut-Wolke ganz schnell verziehen.

9. Bierflasche ›› Elch

Alkohol verschenken ist langweilig? Nö, denn Franci hat noch eine Idee: Pfeifenputzer, Wackelaugen und ein paar Reste aus der Bastelkiste an die Flasche kleben. Und schon hat man mit dem „Bier-Elch“ einen Hauch von Weihnachten kreiert.

10. Lächeln ›› Weisheit

Vermutlich sollten wir uns alle mehr an asiatische Weisheiten halten. Kefu Shi aus China ist sicher, dass das wichtigste Geschenk ist, aneinander zu denken. Und das Lächeln, das man dabei erzeugt, ist ein Geschenk, das man zurück gibt.

Lächeln kann man übrigens lernen! Zum Beispiel ›hier‹ 😉

(Bild: By G.Goodwin Jr. and Snark – I (Slant6guy:) (talk)) created this work entirely by myself., CC BY-SA 3.0, Link)

11. Kartoffel ›› Geschenkpapier

Melanie Öhlenbach gärtnert gern in ihrem Balkon-Garten. Dabei kommen ihr die tollsten Ideen für selbst gemachte Geschenke – nicht nur für Weihnachten. Ein paar davon stellen wir hier vor. Weitere Tipps findet ihr auf ihrem Blog Kistengrün.

12. Puschel-Ohrenschützer ›› Dada

Dora Hartmann liebt das leicht skurrile, das die Gegenstände der Alltagswelt in Frage stellt. Ein rosa Ohrenschützer, mitten im Winter, mitten im Schlamm. Und dann fehlt auch noch ein Puschel. Wo er das Ohr rosig aufheizen sollte, verweigert ein verbeulter Drahtkreis jeden Gedanken an Wärme. Kaputt. Dreckig. Müll? Nein, ein perfektes Objekt für Doras Unsinnssammlung!

„Noch weiß ich nicht, warum ich mich bücke, warum ich das Teil in den Fahrradkorb werfe und zuhause intensiv wasche. Und erst beim Föhnen des Puschels dämmert es mir: Dieser Ohrschutz gehörte Vincent! Vincent van Gogh, dem es in Bremen zu kalt war und der nach Arles zurückging. Na klar, und so steht es ja auch auf dem Zettel, der nun am Ohrwärmer baumelt und Auskunft gibt, mit Unterschrift des Flüchtenden, versteht sich… Das, was einem begegnet, aus der alten Ordnung (und damit auch
Bedeutung) herauszulösen, um es auf der Bühne des Lebens hin- und herzuschieben, ist ein ebenso spannendes wie erheiterndes Experiment, lässt es doch nie gedachte Lösungen zu und krempelt Sichtweisen gehörig um. Da ruft dich Dada aus dem Universum an und schenkt dir ein großes Lächeln! Weil ich das liebe, habe ich umfangreiche Unsinnsammlungen in meinen Schubladen, in denen es kichernd nach Aufruhr begehrt“, erklärt Dora.

„So humorig rumorig ein Readymade die Phantasie beflügelt, so beglückend ein Objet trouvé: Man findet es einfach. Fertig. Das Graffiti an einer Wand im Viertel, die spanische Regentin am Saum des Mittelmeers, den Da-Vinci-Pöbel entdeckte ich in einer Schachtel Weihnachtsdeko. Kunst lauert überall! Auch in dir!“

13. Entstressen ›› Easy Weihnachtsgenuss

Kat Se hat unseren Facebook-Aufruf kommentiert: „Ich bin glaube ich eine der ganzganz wenigen, die nie Weihnachststress haben. Das basiert auf dem ungemein einfachen Trick in meiner Wohnung eine sehr große Seekiste zu haben und
das gesamte Jahr über Geschenke zu kaufen. Immer wenn ich irgendwas sehe, von dem ich denke, das wäre ja für Soundso eine tolle Sache, kaufe ich es direkt und dann wandert es bei mir in die Seekiste. Zu Weihnachten wird diese dann ausgeräumt und die Schätze müssen nur noch bei plüschiger Weihnachtsmusik und heißem Tee schön eingepackt und mit Namensschildchen versehen werden. Easypeasy! :)“

Liebe Kat Se, das finden wir vorbildlich!

 

Wenn du gerne Zeit verschenken möchtest, findest du im KLUB MAGAZIN 10 Tipps fürs gemeinsame Genießen.

Mehr aus dem KLUB Magazin

KLUB DIALOG wird unterstützt durch

Newsletter abonnieren