KLUB GÄNG #8 – KLUB DIALOG

KLUB GÄNG #8

wie funktioniert das eigentlich... mit der Sterneküche?
26. Oktober 2019 | 10:00 Uhr | KÜCHE 13
Foto: Maja Ehmen

DIE KLUB GÄNG INSPIRIERT BREMEN MIT LEHRREICHEN ERLEBNISSEN… Grundschulkinder, die wissen wollen, wie Kühe gemolken werden, Einbrüche funktionieren und ins All geflogen wird – und all das zum Anfassen nah statt im Frontalunterricht Die KLUB GÄNG ist perfekt für dich, wenn du ein Grundschulkind voller Wissensdurst und Erlebnisdrang bist.

Die Reportage

Wie funktioniert das eigentlich in der Küche eines Sternekochs? Was läuft hier anders als zu Hause am Herd? Welche Tipps und Tricks kann man sich von einem Profi-Koch abgucken? Die KLUB GÄNG findet das in der KÜCHE13 heraus.

Samstag, 10 Uhr, die GÄNG trifft sich heute etwas früher als gewohnt, denn sie hat einiges vor:  Gemeinsam mit Jan-Philipp Iwersen, Koch und Inhaber der KÜCHE13, und seinem Kollegen Niklas bereiten die Kids heute ein leckeres Mittagessen zu und erfahren, wie das eigentlich so funktioniert in der Küche eines Koch-Profis. Zusammen wird geschnitten, gerührt, gefüllt und natürlich auch verkostet.

Langsam trudelt die GÄNG in der KÜCHE13 ein — Restaurant und Küche zugleich, alles in einem Raum. Sind alle da, Hände gewaschen, Kochschürzen umgebunden? Dann kann das große Kochen auch schon beginnen. Was es heute wohl geben wird, fragen sich die kleinen Köchinnen und Köche. Jan-Philipp verrät’s: Selbstgemachte Nudeln und Ravioli mit Tomatensoße, Salat und Mousse au chocolat. Mmmh. Das klingt schon mal sehr lecker.
Los geht’s, und zwar zunächst mit der Zubereitung des Nudelteigs. Die ersten Eier werden aufgeschlagen und anschließend mit dem Mehl vermengt. Die GÄNG darf sich schon jetzt so richtig die Hände schmutzig machen, die Zutaten in den großen Schüsseln vermengen und kräftig kneten. Ist der Teig zu einer glatten Kugel geformt, kann er auch schon in Folie gewickelt werden, um ihn für einige Minuten ruhen zu lassen.

Foto: Maja Ehmen

Während der Nudelteig ruht, geht es mit der Zubereitung der Soße weiter. Begonnen wird mit dem Schneiden von Tomaten, Karotten, Knoblauch und Zwiebeln. Freiwillige für das Schneiden der Zwiebeln zu finden ist dabei gar nicht so leicht. Von den Karotten und Tomaten wird wiederum gerne zwischendurch genascht. Einige kleine Freiwillige lassen sich dann doch für das Zerkleinern der Zwiebeln finden. Nach kurzer Zeit fließen dann auch schon die ersten Tränen. Da taucht doch gleich die Frage auf, wie man eigentlich das Weinen während des Zwiebelschneidens vermeiden kann? Der Trick der Profis lautet: Immer ein sehr scharfes Messer benutzen. Dann muss man natürlich besonders vorsichtig schnibbeln. Aus den Reihen der GÄNG ruft es laut „Taucherbrillen helfen auch!“ Mit diesen Tricks bleiben die Augen beim nächsten Mal bestimmt trocken.

Foto: Maja Ehmen

In der Zwischenzeit geht es am Herd mit der Zubereitung des Desserts weiter. Dort schmilzt die Schokolade bereits und alle Kinderaugen werden bei diesem Anblick gleich ein Stückchen größer. Für das Mousse au Chocolat werden Eigelb und Zucker cremig verrührt und anschließend mit Schokolade und Sahne zusammengemixt. Schneebesen und Spachtel dürfen danach von den Kids abgeschleckt werden, da wird alles andere gleich uninteressant und die Schlange vor der Dessert-Station länger und länger.

Damit die Naschkatzen der GÄNG sich nicht schon auf das schokoladige Dessert stürzen, geht es zurück zur Zubereitung der Soße. Alle zuvor geschnittenen Zutaten werden in Teamwork an den Herd gereicht und in einen großen Topf gegeben. Alles zusammen wird dann mit etwas Wasser auf dem Herd erhitzt. Bei so großen Mengen an Tomatenwürfeln kommt die Frage auf, wie das mit so wenig Wasser überhaupt zu einer Soße werden kann? Niklas erklärt, dass die Tomaten beim Kochen noch Flüssigkeit abgeben und wir diese später außerdem pürieren werden. Ahhhh so ist das also! „Und warum kocht Ihr alles in so großen Töpfen, zu Hause sind die alle viel kleiner?“ Niklas erzählt: Wir kochen hier in der KÜCHE13 häufig für sehr viele Menschen, oftmals zwischen 50 und 60 Personen. Die GÄNG staunt — wow, das sind wirklich viele Leute.

Während ein Teil der GÄNG sich intensiv mit der Fertigstellung der Soße beschäftigt, geht es an anderer Stelle mit dem Nudelteig weiter. Dieser wird nun ausgerollt und zu Ravioli und Spagetti verarbeitet. Der ausgerollte Ravioli-Teig darf von den kleinen GÄNG-Köchen mit einer leckeren Füllung aus Spinat und Quark, verfeinert mit geraspelter Zitrone, gefüllt werden. Bevor die Füllung präzise auf den Teig verteilt wird, wird dieser noch gründlich eingepinselt. Sind die Ravioli-Taschen dann gut gefüllt, dürfen sie mit Gabeln an den Seiten fest zusammengedrückt und gleichzeitig verziert werden.

Foto: Maja Ehmen

Mittlerweile rotiert die GÄNG an mehreren Tischen und verteilt sich auf zwei verschiedene Koch-Stationen. Ein weiteres Team findet an der großen Tafel zusammen, an der später verkostet werden darf. Hier sind einige geschickte GÄNG-Hände dabei, Servierten zu falten und den langen Tisch zu dekorieren. Die Tischcrew, Nudel-Roller und Ravioli-Stopfer sind alle fleißig dabei, ein leckeres 3-Gänge-Menü zu zaubern.

Foto: Maja Ehmen

Der Tisch ist bereits gedeckt, die Soße püriert, Ravioli gefüllt und die letzten Spagetti werden durch die Nudelmaschine gezogen. Jetzt fehlt nur noch Parmesan und Mozzarella. Wer möchte mit auf einen kleinen Ausflug in das Kühlhaus? Die GÄNG ist natürlich mit großer Neugier dabei!
Nun sind auch die letzten Zutaten in der Küche und das Menü kann fertiggestellt werden.
Die Eltern der GÄNG treffen ein und dürfen an dem langen Tisch Platz nehmen, die GÄNG richtet nach und nach, Gang für Gang das Essen an, serviert und darf dann natürlich auch verkosten.

Nach einem aufregenden Samstagmittag zieht die GÄNG schließlich ihr Fazit: In der Küche und bei der Zubereitung eines Menüs ist ganz viel Teamarbeit gefragt. Es ist gut, mit gesunden und frischen Zutaten zu kochen, denn selbstgemacht schmeckt immer besser. Nicht alles ist so leicht, wie man denkt, das Abschätzen der richtigen Menge zum Beispiel, um keine Lebensmittel zu verschwenden. Doch all das hat die KLUB GÄNG von der Vorbereitung bis Fertigstellung des leckeren Menüs großartig gemeistert. Damit endet die KLUB GÄNG #8 >wie funktioniert das eigentlich… mit der Sterneküche?< mit vollgeschlagenen Bäuchen und viele neuen Erkenntnissen und Eindrücken aus der Küche. Was die KLUB GÄNG wohl beim nächsten mal erkunden wird?

Die KLUB GÄNG ruft laut DANKE, an Jan-Philipp und Niklas von der KÜCHE13 für eure Zeit und Hingabe!

Der Gastgeber

Die Fotos

Das Thema

Die KLUB GÄNG zieht weiter durch die Bremer Straßen. Doch diese GÄNG tÄggt keine Namen illegal an Hauswände, nein. Diese GÄNG stellt alles und jeden auf den Prüfstand. „Wie funktioniert das eigentlich?“ ist die Frage. Die Antworten darauf sind dann zum Anfassen nah – Frontalunterricht war gestern, „mittendrin statt nur dabei“ ist das Heute.

Am 26. Oktober dreht sich alles um diese Fragen: Was passiert eigentlich in der Küche eines Sternekochs? Was läuft hier anders als bei Papa am Herd? Die GÄNG darf hinter Tresen, in Kühlschränke und geheime Rezeptbücher schauen und – natürlich: Selber rühren, abschmecken und probieren.

Zusatz:
Die Veranstaltung ist kostenfrei. Eltern müssen leider draußen bleiben…

Die KLUB GÄNG ist ein Veranstaltungsformat des KLUB DIALOG e.V. in Zusammenarbeit mit dem Universum® Bremen.

Zuletzt bei KLUB Gäng

KLUB DIALOG wird unterstützt durch

Newsletter abonnieren