KLUB Reise #9 – KLUB DIALOG

KLUB Reise #9

Ans Blaue
15. Februar 2019 | 17:30 Uhr | Kunsthalle Bremen

Das Reisetagebuch

Foto: Frank Pusch

Den Bremern sagt man einige Charakterzüge nach. Sturköpfig oder grummelig zum Beispiel. Aber wer hätte es geahnt, die Bremer sind auch abenteuerlustig! Denn die KLUB REISE #9 ›Ans Blaue‹ lädt ein, die bekannten Grenzen hinter sich zu lassen, den rollenden Gepäckkoffer mit Übergewicht zurück in den Schrank zu schieben und mit nichts außer den Kleidern am Leib in die Welt hinaus zu gehen. 

Dem Ruf nach Abenteuer sind rund 40 reiselustige Bremerinnen und Bremer gefolgt.  Angeführt von unserem unerschrockenen Reiseleiter Peer Gahmert treffen wir uns um 17.30 Uhr und die erste Verwunderung ist groß. Hey, steht da nicht der Mannschaftsbus der Bremerhavener Eisbären? Der kluge Reisekopf ahnt jetzt schon, wo uns das heutige Abenteuer hinführen könnte…

Also alle eingestiegen. Die Türen schließen sich und Michael, unsere gute Seele des Abends und Busfahrer bei Omnibus Weghorst, fährt los. Nun wird es offiziell: Nach einem Tusch wird das Geheimnis gelüftet, wir fahren in die sagenumwobene Stadt Bremerhaven!

Nachdem Reiseleiter Peer die Sicherheitsanweisungen mitgeteilt hat, vertiefen wir das Thema unserer heutigen Reise. Barbara Schieferstein, bei der BIS (Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung) zuständig für die Kultur- und Kreativwirtschaft und Existenzgründungen, lüftet die Geheimnisse dieser Stadt. Denn auch wenn der Ruf bei manchen nicht allzu gut ist, ist diese Stadt in Bewegung. Junge Wilde, eingesessene Abenteurer und Revolutionäre der Zukunftsmusik nutzen Bremerhaven, um Projekte zu verwirklichen und die Stadt von innen heraus zu stärken und zu einem Fleckchen zu machen, der sich in den Köpfen verankert.

Heute Abend sehen wir sie. Junge Wilde, Alteingesessene und den letzten seiner Art. Sie alle sind nur ein Teil dieser bunten Stadt, in der viel passiert und die Möglichkeiten fast schon grenzenlos scheinen.

Nach rund einer Stunde mit leckeren Getränken, spannenden Geschichten aus „Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie“ – die Verschriftlichung der 27. Versammlung der Gesellschaft vom 20. bis zum 23. April 1949.“, vorgetragen vom Reiseleiter persönlich und dem ein oder anderen schönen Gespräch fahren wir die erste Reisedestination des Abends an. Wir besuchen das Schaufenster Fischereihafen, dem Bremerhavener Blick in die Welt. Dort besuchen wir nicht das Museumsschiff FMS „GERA“, sondern etwas, nein jemand viel einzigartigeren: Hans Joachim Reim ist der letzte Krabbenfischer Bremerhavens.

Foto: Frank Pusch

Sein Krabbenkutter ›Steinbock‹ und er fahren jedes Jahr von Mai bis November raus auf´s Meer, um die frischesten Krabben der Stadt zu fangen. Diese verkauft seine Frau direkt vor Ort aus ihrem Büdchen heraus. Und nicht nur die Einwohner sind auf den Geschmack gekommen, Stammkunden kommen z.B. aus Bremen, Oldenburg oder Schwanewede angefahren, um diese frischen Früchtchen zu genießen.

Besonders ist auch, dass Hans Joachim bei seinen täglichen Fahrten nur so viele Krabben fängt, wie er aus Erfahrung heraus an diesem Tag auch verkauft. Massenfischerei ist hier fehl am Platz, der Bedarf bestimmt, wieviel gefangen wird. Und nachdem Hans Joachim uns seinen ›Steinbock‹ genauer erklärt, ist noch ein beruhigender Fakt klar: Schon während er auf dem Meer schippert und fängt, achtet Hans Joachim darauf, dass hier nichts verschwendet wird. Zu kleine Krabben werden im Siebe-Prozess direkt wieder ins Meer gespült, gesund und munter natürlich.
Während wir zurück zu unserem rollenden Gefährt schlendern, hängen wir unseren Abenteuer-Träumen nach. Einmal selbst auf´s Meer fahren, die Kraft der Natur spüren, … Nicht heute, erstmal müssen uns die Träume reichen. Und ein dickes Danke liegt uns auf den Lippen, dass Hans Joachim uns für 15 Minuten teilhaben ließ an seinem Abenteuer-Leben.

Ab geht die Fahrt. Peer mit seiner überragenden mathematischen Begabung fällt umgehend eine Änderung auf: Die Reisegruppe hat sich um eine Person vergrößert! 

Eva Erkenberg nutzt unseren Shuttleservice und wir nehmen sie herzlich in die REISE-Gemeinschaft auf. Okay, wer die KLUB REISE kennt, weiß, dass hier absolut nichts dem Zufall überlassen wird. Denn Eva ist die Chefin von ›Bremerhavens Segelmacher‹! Hier weht der Wind ganz besonders, denn sie haben sich auf die Segel geschrieben: Kreativität, Individualität, Tradition.

Foto: Frank Pusch

Hier wird mit schwerem (Näh-)Gerät ein Potpourri aus Besonderem angeboten. Klar, große Werften und die Industrie wird bedient, die privaten Sonnensegel kann man hier aber genauso anfertigen und auch die selbst gestaltete Lieblingstasche oder der gemütliche Hoodie, der ganz der Heimat gewidmet ist, wird hier mit Liebe zum Einmaligen angeboten. 

Um diese unbegrenzten Möglichkeiten zumindest zum Teil mit allen Sinnen zu erleben, wird die Reisegruppe in drei Untergruppen aufgeteilt. Warum, merken wir dann im Laden ganz schnell. Wir dürfen selbst Hand anlegen! Team 1 kreiert Buttons, Team 2 klopft Ösen in die super sexy gestalteten KLUB DIALOG-Tischsets und Team 3 bedruckt nach Herzenslust Beutel. Dazwischen schlürfen wir Bremerhaven-Bier und essen Rollmöpse. Und auch das Staunen, die Ah-und-Oh Momente und die leuchtenden Augen kommen nicht zu kurz. Denn neben dem eigenen Tun schaut man über die Schultern der MitREISEnden, in das Schaufenster und in die Regale. Individualität ist grenzenlos, lernen wir heute. Denn hier geht alles. Ein Spielplatz der Möglichkeiten zwischen Brotkorb und passgenauem Sonnensegel für den heimischen Garten. 

Leider ist der Besuch viel zu schnell vorbei. Wir schlucken unsere Shoppingsüchte hinunter und schreiben mit Edding auf die Hand: www.bremerhavens-segelmacher.de. Gleich Montag wird hemmungslos bestellt!
Schweren Herzens verlassen wir Bremerhavens Segelmacher und sagen: Danke, liebe Eva, dass du uns nicht nur einen Blick gewährt hast, sondern diesen Besuch zu einer ganz besonderen Reisedestination gemacht hast!

Weiter gehts, auf zu neuen Ufern! Und schon wieder werden die Sitzplätze weniger, denn es gab einen Zustieg: Niklas Piatkowsky macht es sich vorne im Bus bei den Coolen bequem.

Niklas Piatkowski und Simon Niedermann starten mit RISK. ein Experiment, das Räume, Prozesse und Kreativität mit der Immobilienwirtschaft verbindet. Die Basis für diese Freiräume und künstlerischen Visionen braucht einen Ort. Ein Ort der sich selbst gestaltet und in der Hand einer Vision bleibt, ohne das Investoren mitreden. Diesen ominösen Ort, fanden und kauften die beiden im Zentrum Bremerhavens, in der Alten Bürger. Plötzlich wurden aus Konzepten, Möglichkeiten und aus Möglichkeiten wird handfeste Realität.

Handfest sind die aktuellen Bauarbeiten, um diesen Ort zu ermöglichen. Schritt für Schritt, Stockwerk für Stockwerk wird derzeit gebaut, Wände werden eingerissen und somit wird Tag für Tag mehr Licht in dieses Haus gebracht. Ein Haus in dem später freie, künstlerische Prozesse gefördert werden und eine kreative Plattform geboten wird.
Und da das Handfeste aktuell absolute Priorität hat, gibt es noch keine Fotos davon. Bleibt neugierig!

Wir fleißigen Bauarbeiter genießen nach getaner Arbeit noch leckere, bau-typische Mettbrötchen. Also naja, so richtig bau-typisch wär ja langweilig. Also haben Christian und Fiona von Findus, einem verdammt leckeren, vegetarisch-veganen Café gegenüber, für uns vegane Mettbrötchen gezaubert! Diese verschlingen wir noch kurz, schlecken uns mit der Zunge über die Lippen, um auch den letzten Rest zu genießen, und ziehen weiter auf unserer REISE.

Die gut erzogene REISEgemeinschaft steigt brav in den Bus, nimmt sich ein Kaltgetränk und schaut aufmerksam auf den God-Father-of-KLUB-REISE: Was Peer Gahmert wohl nun verkünden wird? 

Wir merken sofort, dass hier etwas nicht stimmt. Herr Gahmert bekommt ein faszinierendes Leuchten in den Augen, man könnte vielleicht sogar ein Lächeln erahnen. Was soll das, was haben sie mit unserem Reiseleiter gemacht?

Und dann platzt die Bombe: Pinguine. Diese süßen watschelnden Kuscheltiere sind nämlich Peers Lieblingstiere. Und wenn er die Chance auf sich zukommen sieht, Pinguine kennen zu lernen (oder jemanden, der Pinguine kennt), dann wird diese mit beiden Händen ergriffen!

Welch Glück, welch Zufall. Denn neben ihm sitzt gerade Dr. Marcel Nicolaus. Marcel ist Meereisphysiker und wenn er nichts über Pinguine berichten kann, wer dann? Nach unzähligen Pinguinfragen von Seiten des Reiseleiters darf Marcel kurz Luft holen und noch mehr verraten. Denn er arbeitet an dem aus Sicht von Pinguin-Fans, kleinen Forschern und kälteunempfindlichen Abenteurern schönsten Ort der Welt: Im AWI, dem Alfred Wegener Institut. Hier wird die Welt von Grund auf erforscht. Am liebsten ganz weit oben und ganz weit unten, in der Arktis und der Antarktis. Die weltberühmte Polarstern ist das Flaggschiff des AWI. Seit 1982 fährt sie wissbegierige Forscher aus Bremerhaven und umzu an die kältesten Orte der Welt. Zusammengerechnet ist sie bis heute glatte 80 Mal um die Welt gefahren, wenn man die Kilometer auf ihrem Buckel zusammenzählt. 

Aber neben der Polarstern kennen wir noch mehr Begriffe, wir sind ja vorbereitet: Eine feste Station ist die Neumeyer-Station.
Funny Fact: Ein wie ein Schaukelgerüst aussehendes Balkenkonstrukt ist die Einfahrt zur Neumeyer-Tiefgarage! Macht Sinn, wenn man genauer auf dem Gedanken herumkaut. Steht das Schneemobil einfach so draußen, findet man es nach dem nächsten Schnee nie wieder.
Smart Fact: Die Neumeyer Station ist beweglich! Je nach Schneehöhe können die Forscher die Station höher oder niedriger fahren lassen. Damit man auch ohne Gefahr aussteigen kann, ohne plötzlich 3 Meter unter der Schneedecke zu stehen und den Weg nicht zu finden.
Aber mal im Ernst. Wir lauschen Marcel mittlerweile im historischen Gebäudekern D im Vortragssaal und ziehen minütlich unseren Hut. Wieviel Planung, wieviel Infrastruktur, wieviel Visionäres erdacht werden muss, um diese Forschungen überhaupt realisieren zu können! 

Und um zu verstehen, wie wichtig das AWI und die Forschungen sind, folgen noch ein paar Hard Facts:
In der Arktis ist ein Rückgang der Eisfläche in den letzten Jahren mehr als deutlich- diese Größe entspricht rund sieben Mal der deutschen Fläche.
In den letzten fünfzig Jahren ist das Klima weltweit angestiegen. Im Durchschnitt 0,6°C, auf der Arktis aber 2,0°C.

Zu forschen bedeutet auch, den Versuch zu wagen, in die Zukunft zu schauen. Und das brauchen wir. Wie sieht die Welt aus, wenn wir weitermachen wie bisher?
Um dieser Fragestellung nachzugehen plant das AWI ein absolutes Mammut-Projekt. Von September 2019 bis September 2020 wird die Polarstern in der Arktis eingefroren und driftet 12 Monate mit dem Eis.

Foto: Frank Pusch

In sechs Einsätzen mit je 50 Forschern wird die Möglichkeit geschaffen, neben dem Sommer auch im Winter ganz genau hinzuschauen. In unsere Vergangenheit, in das Heute, und hoffentlich in das Morgen. Die Mosaik-Expedition ist ein Meilenstein der Klimaforschung. Hier ist nicht nur das AWI federführend dabei, aus der ganzen Welt nehmen Forschungsinstitute teil und gemeinsam wird die größte arktische Forschungsexpedition aller Zeiten auf die Beine gestellt. 

Das muss man erstmal alles sacken lassen. Also verkrümeln wir uns in die Eisbärenhalle und nippen an unserem eiskalten Bier. Wir reden mit unseren MitREISEnden, mit den REISEgästen, mit unserem Sitznachbarn über all die Eindrücke des heutigen Abends. Stellen unzählige Fragen, uns selbst und den anderen. Aber eine Tatsache ist klar: Bremerhavens Ruf stimmt nur bedingt mit der Realität überein.

Foto: Frank Pusch

Hier sind sie alle zu finden: Mutige Vorausdenker, liebevolle Individualisten, neugierige Welt-Erforscher und Abenteurer, die immer weiter ihrem Weg folgen. Bremerhaven ist bunt, Bremerhaven hat einiges zu bieten. Die KLUB REISE #9 neigt sich nun dem Ende zu, wir denken aber noch lange über all die vielen einmaligen Momente, Geschichten und Gesichter nach. Das ein oder andere Scheibchen können wir uns hier abschneiden und nehmen es mit- zurück nach Bremen.

Reisetagebuch: Franci Trybull, RISK.
Reisefotos: Frank Pusch (NORDAUFNAHME)
Reiseleitung: Peer Gahmert
Reise-Route: Marco Höhn (KLUB DIALOG), Barbara Schieferstein (BIS)

 

Die Fotos

Das Thema

Datum: Freitag, 15. Februar 2019
Abreise: ca. 17.30 Uhr (genaue Startzeit folgt)
Treffpunkt: Kunsthalle Bremen
Reisegepäck: Zeit, Wetterfeste Kleidung, 7-Meilen-Stiefel und ein paar Groschen für den kleinen Durst

Die KLUB REISE #9 ›Ans Blaue‹ hat eine begrenzte Teilnehmerzahl. Eine Anmeldung lohnt sich also- schreibe uns an mitreisen@klub-dialog.de.

Wir packen unseren Koffer und nehmen mit.. Ja, was nimmt man eigentlich mit, um sich auf zu machen, ins Unbekannte? Einen Kompass, eine Landkarte, das Handy mit GPS-Ortung? Oder einfach einen Schluck Wasser und los geht’s?

Wir versuchen es mal mit Variante 2. Die Tennissocken bis zum Anschlag hochgezogen, machen wir uns auf den Weg.
Im gewohnten Gefilde kennt man alles: Das schiefe Straßenschild, das Graffiti an der Häuserwand, der lose Stein, über den man selbst im Schlaf nicht mehr stolpern würde. Das ist unser ›Hood‹.
Aber wir ziehen weiter, lassen die Grenzen des Bekannten hinter uns und stehen plötzlich da, in einer anderen Welt. Man wird unsicher, sucht nach Anhaltspunkten von Bekanntem, der Schweiß bricht aus. Wir brauchen einen Kaffee – nur woher? Fahren hier eigentlich auch Busse? Klischees und Vorurteile zu dieser Fremde ziehen vor dem inneren Auge vorbei.
Und wir schlucken: Wir schlucken all das runter, all diese Gedanken, die nicht unsere sind, sondern die wir irgendwo, irgendwann einmal aufgeschnappt haben, und die Ängste, die keine sein sollten, sondern Kitzeln im Bauch, wenn etwas Neues vor einem liegt.
Und mit offenen Augen und einem Lächeln im Gesicht stürzen wir uns ins Abenteuer…

Am 15. Februar 2019 gehen wir wieder einmal auf die Reise. Wir entdecken unbekannte Welten, Ideen und Visionen. Wir forschen, fragen und finden- was? Lass dich überraschen! Wir treffen uns um ca. 17.30 Uhr (Details folgen) an der Kunsthalle Bremen – der Rest wird nicht verraten.


Die NORDAUFNAHME kümmert sich  um die richtigen Reisefotos für´s Fotoalbum. Die Bilder sind nach jeder Veranstaltung auf www.klub-dialog.de zu finden. Unser Reiseleiter Peer Gahmert trägt Sorge, dass keiner im Nirgendwo zurückgelassen wird.

 

Diese Veranstaltung wurde in Kooperation mit der BIS durchgeführt. Wir danken speziell Barbara Schieferstein von der BIS für all die Leidenschaft, Tipps und Kniffe, die für diese wundervolle Veranstaltung sorgten!

 

Zuletzt bei KLUB Reise

KLUB DIALOG wird unterstützt durch

Newsletter abonnieren