KLUB GÄNG #4 – Reportage

Wie funktioniert das eigentlich… mit dem Bühnenbild? Die KLUB GÄNG schaut hinter die Kulissen des Theater Bremen.

Durch das Theater kann man sich in andere Welten träumen.
Heute gehen wir mit Pippi Langstrumpf auf große Abenteuerreise, morgen feiern wir Weihnachten zusammen mit Ritter Rost. Und Übermorgen? 
Besser als in jeder Fernsehsendung ist man im Theater mittendrin und spürt die Aufregung, wenn gerade etwas Abenteuerliches geschieht oder wird traurig, wenn jemand auf der Bühne weint.
Aber um diese Gefühle für Kinder herzustellen, braucht es eine Menge: Menschen, Fantasie und Leidenschaft.
Und einem wichtigen Teil des Ganzen wollte die KLUB GÄNG genauer auf die Finger schauen: Wie funktioniert das eigentlich mit dem Bühnenbild? 

Das Theater Bremen öffnete die Tore und die Kinder der KLUB GÄNG konnten hinter die Kulissen schauen und herausfinden, was alles dazugehört, um aus einem Buch ein Erlebnis zum Anfassen zu machen. 
Rund 400 Menschen mit 60 verschiedenen Berufen arbeiten hier und sorgen täglich dafür, 32 Produktionen pro Jahr auf die zwei Bühnen des Hauses zu bringen.
So zum Beispiel die Tischlerei: Hier schaffen die Menschen aus einfachem Holz eine ganz neue Welt. Und im Malersaal wird diese Welt durch die richtige Farbe zum Leben erweckt – so echt, dass man mit dem Finger rüberstreifen muss, um zu verstehen: Theater ist eben doch Illusion.

Neben einer Entdeckungsreise durch das Theater Bremen hatte die KLUB GÄNG die Möglichkeit, auf einer echten Probebühne gemeinsam einen Auszug aus dem neuesten Theaterstück des Hauses zu lesen: ›Die Abenteuer des Huckleberry Finn‹. Denn so beginnt jede Probe eines Theaterstücks: Es wird gemeinsam gelesen. Darauf folgen dann eigentlich noch 6-8 Wochen Probenzeit, in der parallel zu dem Team aus Regisseur, Schauspieler, Regieassistenz und Co., auch die Bühnenbilder, Tischler, Maler, Techniker und viele mehr das Stück in allen Facetten zum Leben erwecken. 

Diese Zeit hatte die KLUB GÄNG am Wochenende nicht, deshalb ging es nach der Leseprobe ans Eingemachte: Die Kinder bauten ihr ganz eigenes Bühnenbild von ›Den Abenteuern des Huckleberry Finn‹. Mit Kleber und Schere in der Hand entstanden aus einfachen Pizzakartons 17 ganz eigene Interpretationen des Bühnenbildes. Und was durfte wohl fast nie fehlen? Richtig, das Floß. 

Denn wie die KLUB GÄNG am nächsten Tag in der Premiere von ›Den Abenteuern des Huckleberry Finn‹ direkt vor Ort erleben durfte: Die wahren Bretter, die die Welt bedeuten, sind ein Floß! Zumindest für Huck und Jim, die ein aufregendes Abenteuer durchleben und eines dabei niemals vergessen: Freundschaft ist eben doch das Wichtigste auf der Welt.

Das vollständige Fotoalbum findest du ›hier‹ und die kommende Veranstaltung der KLUB GÄNG ›hier‹.

Wir danken dem Universum® Bremen für den gemeinsamen Weg, den wir mit der KLUB GÄNG gehen, und dem Theater Bremen, dass wir auf unserem Weg genau hier einen aufregenden Zwischenstop machen konnten!

Hier kannst du alle Bühnenbild-Interpretationen der KLUB GÄNG auf einen Blick sehen: